Erzählen mit … dem Fridolin!

Was? Du kennst mich noch nicht? Ich bin´s doch: Fridolin – die Erzählpuppe mit dem großartigen Knautschkopf! Die Mädchen aus den Grundkursen lieben mich! (Bei manchen darf ich nachts sogar neben dem Kopfkissen liegen!) Und sogar die Jungs werden bei mir zu Schneidern und Frisören – ich bin eben einfach unwiderstehlich!

Außerdem bin ich ziemlich unkompliziert. Ich erklär Dir mal, wie es Dir gelingen kann, dass ich höchstpersönlich zu Dir komme!

Du brauchst:

  • Ein Stück Schaumstoff (23 cm x 52 cm x 1cm; wenn möglich hautfarben)
  • Flüssigen Alleskleber
  • Filzreste für die Augen
  • Fester Nähfaden
  • Ein Stück Stoff (ca. 40 cm x 90 cm)
  • Dicke und dünne Nähnadeln
  • ca. 6 Wäscheklammern
  • Eine Schere
  • Feine Filzstifte

Dann machst Du folgendes – Ich erklär´s Dir der Reihe nach:

  1. Leg den Schaumstoff so vor Dir auf den Tisch, dass die kurze Seite zu Dir zeigt. Zeichne in 9,5 cm Abstand vom unteren Rand eine 3 cm lange Linie vom Seitenrand in Richtung Mitte. Mach das an allen vier Ecken des Schaumstoffs. Mach jeweils einen Schnitt entlang der Linien. An den Ecken, die von Dir weg zeigen, schneidest Du den Schaumstoff aber nicht nur ein, sondern als Rechteck ab (9,5 x 3 cm). Heb diese Rechtecke gut auf – sonst wird´s mit meiner Nase schwierig!
  2. Falte entlang der Schnitte am zu Dir zeigenden Ende des Schaumstoffs die beiden entstandenen Klappen nach innen und bestreiche dann ihre obere Seite mit Alleskleber. Falte die von Dir wegzeigende Seite des Schaumstoffs genau auf der Hälfte zu Dir und drücke sie gut an, damit der Kleber hält. Damit Du nicht so lange festhalten musst, kannst Du die Klebestellen mit Wäscheklammern fixieren.
  3. Vor Dir liegt ein unförmiges „T“ aus Schaumstoff. Falte den breiteren Teil noch einmal genau auf der Hälfte zu Dir hin. Was da in mehreren Lagen zu Dir zeigt, ist schon mein hübscher Knautschend! Aber ich brauch ja auch noch Ohren! Bitte also einen netten Menschen, Dir die rechts und links vom Mund überstehenden Teile mit einem festen Nähfaden zu zwei hübschen Ohrmuscheln zusammenzubinden.
  4. Schneide aus dem Schaumstoff-Rest – Ich hoffe, Du hast ihn so gut aufgehoben, wie ich´s Dir gesagt habe! – eine Nase. Du darfst wählen, ob sie rund und klein oder lang und groß werden soll!
  5. Und schneide aus Filzresten schöne Augen für mich aus! Bitte mach die nicht zu klein! (Wenn Du möchtest, kannst Du mir auch noch aus Draht eine Brille basteln! Damit sehe ich besonders intelligent aus!)
  6. Such Dir eine schöne Haarfarbe aus Wolle für mich aus und überlege Dir, wie lang meine Haare sein sollen. Dann nimm davon die doppelte Länge. Leg so viele Wollfäden übereinander wie Du möchtest – Ich hab ja ganz gern dichtes Haar! Und immer wieder andere Frisuren: Zöpfchen, kurze Stoppelhaare, lange Fransen…– und binde sie in der Mitte mit einem langen Wollfaden derselben Farbe zusammen. Nähe diesen Wollfaden mit einem Stich oben an meinen Kopf. Pass bloß auf, dass Du mir dabei nicht Stirn und Hinterkopf zusammennähst! Dann kann ich nämlich ganz schlecht reden!
  7. So. Bin ich nicht hübsch?! Aber was zum Anziehen wäre auch noch ganz nett! Fädle ein Stoffstück mit einem Flachstich auf (hoch und runter, hoch und runter) und binde es mir um den Hals. Wenn Du kein begabter Schneider bist, kannst Du es meinetwegen auch antackern. Aber Du ahnst es schon: auch mit einem zusammengenähten Hals lässt es sich schlecht reden! Also: Vorsicht!
  8. Jetzt gefall ich mir! Und wenn ich mir gefalle, erzähle ich auch ziemlich spannende Geschichten! Wirst ja sehen und hören!

Ich freu mich schon auf Dich!

Kathrin Lichtenberger

Posted in Erzählen.